Sonntag, 26. Oktober 2008

Hüte, Hüte und nochmals Hüte

Obwohl ich selbst kein großer Hutträger bin fasziniert mich einfach die kreative Vielfalt der verschiedenen Hüte: modern, klassisch, witzig, romantisch oder total abgefahren! Für jeden Geschmack ist etwas dabei - und langsam aber sicher wird auch der Hut wieder das was er in früheren Zeiten einmal war: ein nicht nur als Schutz gegen Kälte, Regen oder auch Sonne gedachtes Kleidungsstück sondern auch eben das "I-Tüpfelchen" als Ausdruck des individuellen Stiles der Trägerin!


Wer einmal einen Hut gefilzt hat weiß um die schier unendlichen Möglichkeiten! Meist während ich einen Hut filze kommt mir schon die Idee für den nächsten.

Auf dem Bild oben sieht man einige meiner herrlichen alten Hutblöcke: ich hatte das Glück das komplette Inventar einer alten Hutmacherin zu erstehen: wunderschöne Lindenholzhutblöcke, übersät von winzigen Einstichlöchern der Stecknadeln die beim fixieren der Hutcreationen entstanden sind. Man sieht ihnen ihr Alter schon an, aber gerade das macht das Ganze ja so interessant! An solchen Hutblöcken zu arbeiten ist gegenüber den modernen kalten Fieberglasformen ein echtes Erlebnis!


Einen Hut kauft man meiner Meinung immer relativ spontan: als erstes muss er gefallen, dann kommt die Passform. Man setzt ihn auf und denkt: der ist es, genau der! Ein Hut ist immer Maßarbeit, denn genau wie jeder Mensch eine andere Schuhgröße hat so haben wir auch alle andere Kopfgrößen und Kopfformen.


1 Kommentar:

Annette hat gesagt…

Sehen schick aus, die Hüte ! Leider sehe ich mit Hut NICHT schick aus, deshalb friere ich mir von Jahr zu Jahr mehr die Ohren ab...vielleicht schaffe ich es dieses Jahr mal eine Filz-Strick-Kapuze für mich zu kreieren !?!

LG Annette