Mittwoch, 27. Oktober 2010

Was ist es mir wert?

Eines der für mich leidigsten Themen während meiner Arbeit: die Preisgestaltung der Produkte. Das Thema ist ja schon in diversen Filzblogs abgehandelt worden. In meine Preisgestaltung muss ich viele einzelne Komponenten einbeziehen: die reinen Materialkosten, Nebenkosten, meine Arbeit und letztendlich muss ich mir auch einfach meine kreative Idee honorieren lassen. Dabei sollte dann zum Schluss ein Preis herauskommen mit dem meine Kunden und ich leben können. Auf meinen Märkten gibt es aber immer wieder Menschen die beim Blick auf das Preisschild den einen oder anderen Kommentar abgeben (zum Teil aus purer Unwissenheit). Meine Antwort auf solche Kommentare, bzw. auf meinen Preis ist immer die gleiche:"Was ist Ihnen Kunsthandwerk wert?"


Auf meinem letzten Markt beschwerte sich eine Dame über den Preis meiner handgefilzten Stulpen, einige Stände weiter verkaufe eine Frau Stulpen die um die Hälfte preiswerter seien als meine. Ich habe versucht ihr zu erklären das die Stulpen meiner Kollegin aus einem fertig gekauften Walkstoff genäht seien, meine aus Wolle gelegt und nahtlos von Hand verfilzt seien. Der Preisunterschied entstehe einfach durch den absolut nicht vergleichbaren Herstellungsprozess. Ein kurzes Nicken und ein "Aha", dann zog die Dame weiter. Jetzt habe ich mir einige Meter Walkstoff zugelegt, viele schöne Bändervariationen gefilzt, daraus entstehen jetzt Filz-Walk-Stirnbänder und Stulpen. Nun kann ich an meinem Stand den Kunden den Unterschied erklären und mir beim nähen etwas Abwechslung vom Filzen gönnen.... das Ergebnis zeig ich euch in den nächsten Tagen hier.

Kommentare:

die.waschkueche hat gesagt…

Seufz, dieses Thema bereitet mir immer wieder Kopfzerbrechen, Magengrimmen und Zahnschmerzen. Ich verstehe Dich nur allzugut. Aber sei nicht verwundert, wenn die Menschen es trotzdem nicht verstehen. Meine Erfahrung, es gibt nur relativ wenige, die die Arbeit erkennen und honorieren, von denen "leben" wir.

Es gibt zuviel menschen, denen Qualität in jeglicher Hinsicht egal ist und der Preis die erste Rolle spielt.

Grüsse

Claudia's rosige Zeiten hat gesagt…

Immer wieder sitze ich in der Zwickmühle....
Aber ich finde, wenn man aussergewöhnliche Ideen hat, sehr kreativ ist, gute Materialien verwendet-und stundenlang mit der Sache beschäftigt ist, dann darf das auch seinen angemessenen Preis haben!
Und kaufen tun es eh nur die Leute, die den gewissen Blick für die schönen Sachen haben.
Die anderen geben sowieso kein Geld für besondere Sachen aus.....
Viele Grüße
P.S. und deine graue Blüte+Steinkissen, die sind so schön, die würde ich mir schon was kosten lassen....;-)))

filz-t-raum.ch hat gesagt…

liebe rosalia,

diese situation kennen wir wohl alle,leider!

wertschätzung ist heute nicht sehr weit verbreitet, das "haben wollen" steht bei vielen im vordergrund.

mit den jahren habe ich gelernt, dass mir solche kundenkritik nicht mehr so sehr ans herz geht. im gegenteil, ich möchte meine mit viel hingabe hergestellten filzwerke gar nicht an solche leute verkaufen, denen sie nach kurzer zeit schon nicht mehr viel bedeuten!
meist ist es ja so, dass dieses "haben wollen" keinen herzenswunsch erfüllt und deshalb möglichst billig zu erstehen sein soll. es wird ja nach kürzester zeit wieder durch neues ebenso billiges abgelöst.....da wär's ja schade man hätte all zu viel dafür ausgegeben! leider ist die heutige konsumgesellschaft so.

ich habe die erfahrung gemacht, dass egal wie der preis ist, wenn die richtige person kommt, sich in dieses "teil" verliebt, es keine rolle mehr spielt was es kostet, es wird gekauft. ab und zu spürt man aber, dass es menschen gibt, die es sich nicht leisten können. da vertraue ich auf meine menschenkenntnis und hab auch schon was günstiger angeboten oder den vorschlag gemacht, in einem kurs bei mir sich selber sowas zu filzen.

wichtig finde ich immer, was einem die eigene arbeit wert ist, so kann man gut hinter seinen preisen stehen und braucht sich gar nicht erst zu rechtfertigen.

liebe grüsse,
filz-t-raum.ch